Mit Maß und Ziel.

Training ist eine Lebensaufgabe

In meinem Kursen und Einzelstunden werde ich immer wieder gefragt: „und wie lange muss ich das machen?“ Im optimalsten Fall bis ans Lebensende würde meine Antwort darauf lauten.

Wir selbst sind es, die sich in die Schmerzen verschaffen mit unserem merkwürdigen Bild “ Ich machs mir bequem“. Würden wir uns wenigstens so bewegen wie vor der Industriealisierung, dann hätten wir weniger Schmerzen. Hier einige Beispiele, die das deutlich machen.

Ich erspare mir und was passiert dann!

Ich erspare mir das Schneeschippen, weil es mir zu anstrengend ist, oder noch schlimmer, ich könnte mich ja verrenken. Anstrengend ist es, weil wir es nicht mehr tun. Für die selbe Bewegung, nämlich kraftvoll in die Rotation, gehe ich dann ins Fitnessstudio und trainiere die Muskeln dafür??????? Beim Laubsaugen passiert das gleiche. Kehren macht eine schönere und gesündere Figur!

Ich lasse mir meinen Hefeteig durch eine Küchenmaschine kneten. Oma hat den Hefeteig mit den Händen geknetet, geboxt und ihn eine halbe Stunde bearbeitet, bist er geschmeidig war. Sie musste nicht ins Fitnessstudio während ihre Maschine läuft, sie hat selbst ihre Finger, Hände, Arme und Schultern trainiert!

Überall wo wir es uns bequem machen, wird es anschließend sehr ungemütlich und eng in unserem Körper. Ich könnte hier ohne Ende aufzählen wo das überall passiert. Wir müssen umdenken und uns im Alltag trainieren. Für unseren Körper wäre es toll, wenn wir Wäsche wieder so waschen würden, wie zu Großmutters Zeiten. Das hätte viele Vorteile. Zum einen hätten würden wir unseren Körper einen Tag lang fordern und quasi in allen Längen trainieren. Wären müde und könnten besser schlafen. Wir hätten dabei vielleicht noch einen guten Ratsch und Probleme besprochen, wären vielleicht ausgeglichener und in Gesellschaft. Mal ganz davon abgesehen, dass die Umwelt sich auch noch freuen würde.

Bewegung und Beweglichkeit macht glücklich! Ich kann ein Lied davon singen. Nachzulesen in meiner Lebensgeschichte. Es gab eine Zeit in der in das noch nicht verstanden habe und dadurch täglich mehr Schmerzen und immer unbeweglicher und fett wurde. Das gelingt nicht von heute auf morgen, aber es gelingt. Man muss nur verstanden haben, dass Gesundheit eine Lebensaufgabe ist.

See you online oder am See eure Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir nutzen ausschließlich technisch essenzielle Cookies zum Betrieb dieser Website. Wenn Sie auf der Seite surfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.