Oft gibt es ja nichts Schwierigeres als bei Verwandten und Freunden Vertrauen zu erlangen.

Deshalb bin ich um so stolzer und froh darüber, dass mein kleiner Bruder sich mit seinen Knieschmerzen an seine große Schwester gewandt hat.

Er war beim Bauen eines Baumhauses für seine Tochter schmerzhaft aufs Knie gefallen. Ein Besuch bei der Ärztin seines Vertrauens wurde er für eine Woche krankgeschrieben und hätte Medikamente nehmen sollen. Da Ingo aus anderen Gründen schon einiges an Medizin zu sich nehmen muss, wollte er einen anderen Weg einschlagen. Da hat er sich an mich gewandt. Danke, dass ich mich sorgen durfte! Gleich habe ich mir überlegt, wie ich ihm helfen kann. Es war eigentlich gar nicht viel zu tun. Außer ein paar unserer Osteopressurpunkte zu drücken und ihm ein paar Dehnübungen mit Gegenspannungen beizubringen. Heute macht Ingo täglich seine Wadendehnungen, für die er sich auch im Berufsleben schon Möglichkeiten geschaffen hat. Dankbar war er ohne Knieschmerzen mit seiner Familie eine Woche Wandern und Klettern, ohne auch nur einmal ein Knieproblem gehabt zu haben.