Ich habe alles getan, was mir Fachleute empfohlen haben. Von Dehnen hat auch bis dahin nie jemand gesprochen.

Nun kam es im August 2015 zur doppelten Hüftoperation. Alles lief gut, die Reha, weil ich ja gut traniert war einwandfrei. Ich konnte nach einer Woche ohne Krücken aus dem Krankenhaus entlassen und in die Reha eingewiesen werden. Dort habe ich nach 2 Wochen abgebrochen, weil das was ich dort lernen sollte, ich schon konnte. Das einzige was ich da wirklich gerne gelernt hätte, wäre nicht mehr zu watscheln. Ich bin Zeit meines Lebens gewatschelt.

Man machte mich darauf aufmerksam, dass ich mein künstliches Gelenk (das ist kein neues, sondern ein künstliches Gelenk) pflegen müsste, sonst würden sie keine 10 Jahre halten.

Keiner teilte mir mit, was Hüfte pflegen bedeutet. Außer, dass man mir sagte ich müsse Sport treiben. Das habe ich ja bereits schon vorher gemacht. Das ging auch ganz gut. Nach einem Jahr stand ich wieder auf dem Tennisplatz und konnte wieder joggen.

Allerdings fingen die gleichen Schmerzen wieder an. Ich spürte ganz langsam wie die Zugurtung wieder anfing. Die Hüfte schmerzte, mein Gang wurde wieder enger und kürzer.

Dann bin ich im Facebook über ein Video von Liebscher und Bracht gestolpert und wie gebannt hängen geblieben. Das schien mir die Lösung….